Karazhan am 27. August 2007

Firstkill Schrecken der Nacht durch Rebellika
Der Schrecken der Nacht ist bewzungen!

Gemeinsam zogen Chímaira, Eijenell, Enyalios, Ernstman, Eya, Molonell, Soprano, Struppeline, Syrenya und Vatoloco montags los. Ihr Weg führte direkt zum Gebirgspass der Totenwinde. Ziel der Reise war wieder einmal der Turm Karazhan. Äußerlich unscheinbar entfaltet er beim Betreten innere Größe - immer wieder faszinierend.

Schon freitags zuvor erlegte die Rebellika den Prinzen Malchezaar, daher sammelte das Team sich nun entspannt auf der Terrasse des Meisters, und Vatoloco war es, der schließlich zur Tat schritt und seine unlängst erhaltene Urne benutzte, um den Schrecken der Nacht für uns zu beschwören.

Allen klingelte noch der Kopf von der zuvor verkündeten, scheinbar umfangreichen Taktik, und der erste Kontakt mit dem glühenden Drachenskelett bescherte sowohl den ersten Schreck als auch das erste Massensterben der verblüfften Gruppenmitglieder. Nachdem die erste Verwunderung wich und jeder nun auf das Bevorstehende gefasst war, arbeiteten wir uns mit jedem Versuch weiter voran und beendeten diesen Schrecken zur großen Freude aller zum ersten Mal für die Rebellika. Ein wahrhaft erhebender Moment.

Gestärkt durch diesen Erfolg, beschlossen wir Terestian Siechhuf aufzusuchen und ihm etwas auf die Füße zu steigen. Gesagt - getan. Nachdem wir die ersten Wichtel im Flur entsorgt hatten, besprachen wir das weitere Vorgehen, verteilten die Aufgaben und starteten nach intensiver Stärkung durch. Wir trainierten diesen Kampf und die Rhythmen des Siechhufs eine ganze Weile, um so für das spätere Erlegen vorbereitet zu sein, das uns an diesem Abend noch nicht vergönnt sein sollte.

Terestian Siechhuf und unsere standhaften Paladine Ernstman und Soprano
Der Siechhuf und seine Rasselbande in der eigenen Arena gemeinsam mit unseren standhaften Paladinen Ernstman und Soprano.

Große herzliche Glückwünsche an alle Beteiligten zum Erlegen des Schreckens der Nacht. Wir kommen immer weiter voran. Das beschert ungeahnte Energien, und wir dürfen uns auf weitere erhebende Abende im Turm freuen.

Begeisterten Grußes:

die MO