Karazhan am 10. September 2007

Nethergroll

Die Rebellika hat Karazhan geleert!


Zum zweiten Mal in Folge ist es uns gelungen!

Wir können uns nun für die letzten beiden IDs auf unsere Fahnen schreiben, Karazhan geleert zu haben.

Unglaublich, aber wahr. Auch wenn die finalen Gegner noch nicht durchweg beim ersten Angriff fallen, haben wir dennoch den Dreh heraus und siegen am Ende doch.

Wir begannen diesmal damit, die Bewohner der Bibliothek nach der Menagerie von ihrem faden Dasein zu befreien, um uns über Arans Schemen herzumachen. Großen Widerstand gab es nicht, und so klopften wir schon wenige Minuten nach dem Betreten des Turmes an die Tür der Kreisrunden Bibliothek des Magiers. Taten wir uns zum Ende des letzten Besuches noch so schwer, fiel er diesmal beim ersten Ansturm. Es ist so unendlich praktisch, wenn zwei Hexenmeister zwei der Wasserelementare verbannen können, die erscheinen, wenn Arans Schemen über nur noch 40 % Lebenkraft verfügt. Das Entschärft den Kampf ungemein und zähmt das Chaos während der 90 sekündigen Anwesenheit der Wasserelementare. Großen Dank an Jazham und Nydrik für diese kampfentspannende Verbannungsmaßnahme.

Arans Schemen

Eurphorisch machten wir uns sogleich auf den Weg zu Terestian Siechhuf, der sich als weitaus widerspenstiger erwies. Wir änderten die Aufgabenverteilung einfach so oft, bis wir den Kampf im Griff hatten und als Sieger daraus hervor gingen.

Terestian Siechhuf

Mit diesen beiden Siegen in der Tasche ging es nun hinauf zum Nethergroll, um den Tanz mit den Farbstrahlen erneut zu üben. Konzentration und Disziplin führen hier genauso zum Erfolg wie auch die Spontane und aufmerksame Bereitschaft des Abfangens vor allem des grünen Strahles, damit sich der Drache nicht wieder heilen kann. Zum zweiten Mal gelang es uns auch diesen Gegner zu erlegen, und mit stolz können wir von uns zum zweiten Mal behaupten, Karazhan bezwungen zu haben. Von den durchaus bezwingbaren Kellergeistern mag keiner von uns mehr etwas wissen. Die Wartezeiten und irgendwie irgendwann doch immer vorkommenden Todesfälle gepaart mit hohen Reparaturkosten sind doch allzu nervig, und die Beute zu unattraktiv. Davon sind wir weg. *zwinker*

Wiederholt im Siegestaumel befindlichen Grußes:

die MO