Karazhan am 26. September 2007

Romulus & Julianne
Es geschah wieder einmal an einem Mittwoch, dass wir eine neue Karazhan-ID in Angriff nahmen. Der bedeutende Unterschied zu unseren bisherigen Turmbesuchen war allerdings ein überaus beeindruckender:

Rebellika war zum ersten Mal mit zwei Teams parallel in Karazhan aktiv.

Das eine von Ernstman und Molonell angeführte Team hatte neben Glücksgnom Humptidumpti, der noch nie zuvor in "Kasachstan" geraidet hat, auch Caelestis, Chímaira, Enyalios, Lotta, Sellie, Soprano und Yakuban an Bord. In dieser Zusammensetzung wärmten wir unsere Muskulatur erst einmal etwas im Kampf gegen Pferde und Stallburschen auf, um ohne große Umschweife Attumen zu erlegen und anschließend noch den Weg zur späteren Reparaturmöglichkeit freizulegen. Schon war der erste Streich vollbracht.

Attumen

Auf dem Weg zum Ballsaal sorgte Ernstman schonungslos dafür, dass auch wirklich alle wach und konzentriert am Werk sind, indem er uns mit einem Ballsaalmegapull vom Feinsten verwöhnte, den das Team auch trotz Luft anhalten prima meisterte. Das Vorglühen war nun vorbei und es ging rund bei den Tanzgruppen. Wir legten den Weg zum Bankettsaal frei, verscheuchten das Gesindel von den Tischen und konzentrierten uns dann ohne Priesterfesselungsmöglichkeit auf Moroes und seine vier Begleiter. Der Waffenkrieger war es. der ins Jäger-Eis gesetzt wurde, es dort jedoch nicht lange aushielt. Daher wurde er ebenso wie der Rest der wilden Begleitermeute zum tankenden Ernstman geschickt, der mit breitem Rückgrat alle Schläge tapfer für uns einsteckte, während wir ihn Gegner um Gegner von dieser Pein befreiten. Alle Erdrosselungsversuche halfen Moroes nicht, und auch er lag schließlich im Boden der Tatsachen.

Moroes

Wir begaben uns durch den Ballsaal treppauf hinauf zur tugendhaften Maid, die von Caelestis erfolgreich getankt wurde und auch schnell einsehen musste, dass Widerstand zwecklos ist.

Maid

Vorfreudig und neugierig ging es also weiter hinauf zum Theater, dessen Bühne wir über den mit eigenen Händen freigelegten Hintereingang erstürmten. Auf dem Programm des Abends stand für uns "Romulus & Julianne" - wie lieblich!

Das Paar hatte an diesem Abend eine derartige Freude am Bühnenspiel, dass sie unaufgefordert improvisierten und das Theaterstück für uns ausbauten und verlängerten - was natürlich auch Zeit kostete, ganz gleich wie ästhetisch und kulturell wertvoll Theaterstücke auch immer sind. Höflich wohnten wir ihrem Spiel bei, bis sie wirklich das Ende der Vorstellung einräumten, und wirklich erst dann begaben wir uns weiter hinauf Richtung Menagerie und Kurator.

Letztgenannter schien uns bereits zu erwarten und erklärte auf altbekannte Weise, dass er die Mittel habe, die Menagerie zu beschützen. Beim Angriff auf ihn starteten wir etwas stolpernd den Kampf gegen seine astralen Flimmern. Wir waren nicht im Rhythmus und mussten das schleunigst wieder ändern. Irgendwie sollte es nicht im ersten Anlauf geschehen, dass der Kurator sich niederlegte. Für einen zweiten Versuch war der Respawn zu nah und die Zeit schon nah der Mitternacht, sodass wir beschlossen es für diesen Abend dabei bewenden zu lassen.

Erwähnung sollte zwischendurch auch noch finden, dass ein neuer Patch uns den Abend versüsste, dafür sorgte, dass der Server zeitweise nicht zur Verfügung stand, DCs bescherte und uns Verwirrung bezüglich der Addons bescherte. Dies war kein Abend unter normalen Umständen.

Parallel also starteten - geleitet von Tigurius und Vatoloco - Acryl, Eijenell, Grundig, Nay, Nydrik, Rnar, Rory und Sanroco im Turm durch. Die heilenden Hände von Eijenell und Grundig glühten phasenweise und wurden bei Engpässen und je nach Erforderlichkeit auch helfend von Nay oder auch Rnar unterstützt. Durch dieses gute Zusammenspiel erlegte das Team nach Attumen, Moroes, der tugenhaften Maid und ebenso "Romulus & Julianne" auch den Kurator und hatte sogar noch Gelegenheit einen kurzen Abstecher zur Terrasse des Meisters einzulegen und den Schrecken der Nacht einmal zu beschwören. Dem wird es also kommenden Montag an den Kragen gehen.

Eine gut gemeisterte Parallel-Premiere unter erschwerten Bedingungen für die Rebellika.
Herzlichen Dank hier nochmals an alle Mitstreiter beider Teams.

Reiseberichtende Grüße:

die MO