Ulduar am 15. April 2009

Flammenleviathan

Am Eröffnungstage Ulduars begaben sich neugierige und einsatzbereite Rebellen bereits furchtlos in selbiges neues Gemäuer, um neue Raidluft zu schnuppern. Nach dem Betreten der neuen Höfe und dem Bewundern des sternenklaren Himmels sowie der näheren Umgebung schwang sich die faszinierte Streitmacht alsdann in bereitstehende Schlachtgefährte und bahnte sich todesmutig den Weg zum ersten großen Gegner in dieser neuen Umgebung. Er trug den Namen Flammenleviathan - seines Zeichens eine imposante, panzerartige Kampfmaschine mit zerstörerischem Eigenleben. Bevor der Kampf gegen ihn angetreten wurde galt es noch vier Türme im Umkreis zu zerstören, um dem Flammenleviathan Buffs zu nehmen und selbst bremsende Effekte loszuwerden. Anschließend wurde der Kampf aufgenommen, erlebt und ausprobiert. Wenig später schon brach der Flammenleviathan besigt zusammen, und der erste Firstkill zu Ulduar ward vollbracht.

Nun stand der Weg zu drei weiteren Bossgegnern offen, wobei der direkte Weg geradeaus unweigerlich zum finalen Gegner dieses ersten Flügels führte. Er trägt den Namen XT-002 Dekonstruktor und vertrieb sich die Zeit bis zu unserem ersten Angriff lässig mit Gymnastik wie Kniebeugen etc. Er wirkte konzentriert und sportlich. Leicht fühlte man sich an den Leerhäscher im Auge des Sturms erinnert. Zur Feier des Tages wurde auch eine kurze Kostprobe seines Könnens konsumiert.

XT-002 Dekonstruktor

Die Neugierde trieb das rebellische Team weiter zu einem Protodrachen namens Klingenschuppe. Auch sein Können wurde erprobt und beide Phasen des Kampfes gegen ihn studiert, bis der Raidabend sein Ende nahm.

Klingenschuppe

Faszinierte Reisegrüße:

die MO